Rechter Pöbel

Reden/Artikel

Die dummen Aufkleber der noch dümmeren Neo-Nazis haben in Bad Säckingen große Empörung unter der Bevölkerung ausgelöst. Lesen Sie hierzu einen Kommentar von Frank van Veen. Erschienen ist der Leserbrief im Südkurer, 06.05.2009.

"Das Aufbringen von Aufklebern mit rechtsradikalen ausländerfeindlichen Parolen auf Schaufenstern, Laternenpfählen etc. in der Bad Säckingern Innenstadt muss aufs Schäfste verurteilt werden. Die zuständigen Behörden sind aufgefordert, tätig zu werden, unter anderem auch deshalb, weil das Aufkleben der nur schwer oder gar nicht zu entfernenden Aufkleber eine Sachbeschädigung darstellt.

Zar mag es schwierig sein, festzustellen, wer die Aufkleber tatsächlich aufgebracht hat, immerhin tragen sie jedoch den Namen und die Anschrift des im Sinne des Presserechts Verantwortlichen, nämlich Alexander Neidlein, Postfach 1608, 74556 Crailsheim. Davon abgesehen sind wir alle aufgefordert, dem rechten Pöbel und seinen unsäglichen Verlautbarungen entgegenzutreten. Die Geschichte sollte uns gelehrt haben, dass mangelnde Zivilcourage und das Zaudern der öffentlichen Hand der falsche Weg sind. In diesem Zusammenhang weise ich darauf hin, dass in der Presse darüber berichtet wird, dass die SPD Belege für ein NPD-Verbot sammelt, und dies zu Recht: An der Verfassungsfeindlichkeit der NPD und ihrer Jugendorganisation kann kein Zweifel bestehen"

Frank van Veen, Bad Säckingen

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 002778456 -

Bundes-SPD aktuell

Bundes-SPD aktuell


Die Preise für Benzin und Diesel, für Lebensmittel und fürs Heizen steigen. Die SPD-geführte Bundesregierung hat milliardenschwere Entlastungen auf den Weg gebracht, die jetzt kommen. Unser Entlastungspaket für Dich:

Der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil legt seine Grundzüge für eine künftige Außen- und Sicherheitspolitik dar. Deutschland müsse als starke Demokratie mitten in Europa mehr Verantwortung übernehmen - gemeinsam mit seinen europäischen Partnern. Ein Namensbeitrag.

 

Landes-SPD aktuell

SPD Baden-Württemberg aktuell


23.06.2022 15:12
#Wegmit219a.
Morgen geht es im Bundestag um die Streichung des Artikels 219a und einen Schluss der Kriminalisierung von Ärzt:innen, die über Schwangerschaftsabbrüche informieren. Das ist wichtig, denn wir wollen mehr Selbstbestimmung ermöglichen und für alle mehr niedrigschwellige Beratungsangebote sicherstellen.

Worum geht es?

Ärzt:innen werden durch §219a kriminalisiert, wenn sie über Schwangerschaftsabbrüche informieren. Diese Kriminalisierung führt zu einer Verschlechterung der medizinischen Versorgungssituation. Besonders im ländlichen Raum sind kaum noch Ärzt:innen anzutreffen, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen können.

 

Unsere Abgeordneten:

  • Bundestags-Abgeordnete:

Rita Schwarzelühr-Sutter, MdB

©Susie Knoll

  • Landtags-Abgeordneter:

Rainer Stickelberger, MdL

 


  • Europa-Abgeordnete:

Evelyne Gebhardt, MdEP

© Europäisches Parlament
 

Social Media

SPD Bad Säckingen auf 

Facebook, TwitterInstragram

 

Counter

Besucher:2778457
Heute:35
Online:2