Förderverein schafft Ausbildungsplätze

Presse im Wahlkreis


Giesela Arendt im Sommer 2007

Die SPD Kreisvorsitzende und Bundstagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter setzt sich seit langem für das Ehrenamt ein. Anlässlich ihrer Rede auf dem Neujahrsempfang der SPD Bad Säckingen erwähnte sie jetzt in diesem Zusammenhang die Tätigkeit des Fördervereins für das Krankenhaus Bad Säckingen e.V. und dessen tatkräftige Vorsitzende Gisela Arendt.

"Frau Arendt", so die Bundespolitikerin, "hat es tatsächlich mit ihrem Förderverein geschafft, das Geld für zwei zusätzliche Ausbildungsplätze für die wohnortnahe Gesundheitsversorgung im Säckinger Krankenhaus zusammenzubringen, wobei wir sie als SPD gerne politisch unterstützt haben. Das ist beispielhaftes bürgerschaftliches Engagement", sagte die Abgeordnete anerkennend.

Der Förderverein hatte der Klinik bereits verschiedentlich bei der Sicherung der modernen medizinischen Versorgung geholfen. So wurden mit Spendengeldern Überwachungsgeräte für Atmung und Puls der Kranken angeschafft und die Infrastruktur im Bereich der Ultraschall- und endoskopischen Diagnostik optimiert. "Dieses Mal geht es darum", wie die Fördervereinsvorsitzende bereits verschiedentlich betonte und in einem Telefongespräch mit spd-wt.de bekräftigte, "dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken".

 

Homepage SPD Kreisverband Waldshut auf spd-wt.de

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 002778477 -

Bundes-SPD aktuell

Bundes-SPD aktuell


Die Preise für Benzin und Diesel, für Lebensmittel und fürs Heizen steigen. Die SPD-geführte Bundesregierung hat milliardenschwere Entlastungen auf den Weg gebracht, die jetzt kommen. Unser Entlastungspaket für Dich:

Der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil legt seine Grundzüge für eine künftige Außen- und Sicherheitspolitik dar. Deutschland müsse als starke Demokratie mitten in Europa mehr Verantwortung übernehmen - gemeinsam mit seinen europäischen Partnern. Ein Namensbeitrag.

 

Landes-SPD aktuell

SPD Baden-Württemberg aktuell


23.06.2022 15:12
#Wegmit219a.
Morgen geht es im Bundestag um die Streichung des Artikels 219a und einen Schluss der Kriminalisierung von Ärzt:innen, die über Schwangerschaftsabbrüche informieren. Das ist wichtig, denn wir wollen mehr Selbstbestimmung ermöglichen und für alle mehr niedrigschwellige Beratungsangebote sicherstellen.

Worum geht es?

Ärzt:innen werden durch §219a kriminalisiert, wenn sie über Schwangerschaftsabbrüche informieren. Diese Kriminalisierung führt zu einer Verschlechterung der medizinischen Versorgungssituation. Besonders im ländlichen Raum sind kaum noch Ärzt:innen anzutreffen, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen können.

 

Unsere Abgeordneten:

  • Bundestags-Abgeordnete:

Rita Schwarzelühr-Sutter, MdB

©Susie Knoll

  • Landtags-Abgeordneter:

Rainer Stickelberger, MdL

 


  • Europa-Abgeordnete:

Evelyne Gebhardt, MdEP

© Europäisches Parlament
 

Social Media

SPD Bad Säckingen auf 

Facebook, TwitterInstragram

 

Counter

Besucher:2778478
Heute:35
Online:1